Elbersrother Distanzritt 

Deutsche Meisterschaft 2015 Illertissen

Vielen Dank an Jan für die tollen Bilder

http://www.horse-endurance.de/s/2015-2-illertissendistanz

Süddeutsche Meisterschaft Weißenhorn Okt. 2014

Tolle Bildergalerie von Jan Kirschnick https://www.flickr.com/photos/97164529@N07/sets/72157648439791757/

Distanzritt in Elbersroth

Tina mit Doris und Voila und ich unterwegs auf der 40 km Strecke. Danke an Jan Kirschnick für die schönen Bilder

Asil Club Distanzritt in Castell

East European Ride 2013 Slovakei

126 km in 2 Tagen durch den Pfälzer Wald

Bei herrlichem Wetter bin ich mit der Stute Nil Khaznah von Ina Baader durch den Pfälzer Wald geritten, insgesamt 126 km in 2 Tagen, am ersten Tag ging es bis nach Frankreich. Begleitet wurden wir von Rebekka mit Ihrer Stute Shiara.

Wir freuten uns über den 8. Platz.

Babolna (Ungarn) CEI** 120 km am 28.4.2012

750 km lagen vor uns, Ziel war das Staatsgestüt in Babolna wo das IX. Derby stattfand. Wir wollten diesmal die 120 km CEI** wagen, Doris war gut drauf, ich auch, und mein Mann Dank dem naheliegenden Golfplatz auch :-)

Nach 10 Std. Fahrt erreichten wir das weitläufige Gelände des Gestüts, die Fahnen von 14  Nationen wehten schon, denn aus soviel Ländern hatten sich Teilnehmer für diesen Ritt angesagt. Paddock, Box und Quatier waren schnell bezogen, die Strecke und Crewpoints wurden besichtigt und dann ging es auch schon zur Eröffnungsfeier mit anschließender Vorbesprechung.

Start des 120 km Ritts war um 7.OO Uhr. Wir machten uns im Windschatten von Belinda Hitzler auf die erste 40 km, relativ flott, da es sehr heiß werden sollte. Die Strecke war flüssig zu reiten, landschaftlich sehr schön, da der Raps und der Flieder blühte. Im Vet-Gate regenerierte Doris überraschend gut, trabte ordentlich vor und war auch im ganzen Händling ein wahrer Schatz.

Dann kam die 20 km Runde, auch hier war im anschließenden Tierarztcheck alles in Ordnung und wir bekamen das OK für die 3. Runde, wieder 40 km.

Inzwischen hatte es fast 30° C, und der Wind und auch der teilweise tiefe Sand kosteten viel Kraft und wir verlangsamten unser Tempo. Im Vet-Check bei 100 km lief aber auch hier wieder alles zufriedenstellend und wir konnten auf die letzte Runde, nochmal 20 km. Jetzt machten wir echt gemütlich, da die Hitze schon sehr viele Ausfälle gekostet hatte. Doris durfte grasen, denn wir hatten genug Zeitpuffer um sicher ins Ziel zu kommen und mehr sollte es auch nicht sein. Nach 8:18 Std. erreichten wir dann das Ziel, Peter trabte Doris ein letztes Mal vor und Harald Grinschgl verkündete dann das Ergebnis des Dreierentscheides der Tierärzte - bestanden, alles gut! 

Belinda war schon über eine Stunde länger im Ziel und gewann den Ritt mit Ihrem Bazy. Es gab natürlich einen Siegersekt auf Bazy und Doris, die immerhin noch 7. geworden ist.

 

 

Vielen Dank an Barbara für die schönen Bilder



http://www.pictrs.com/barbaras-photo-shop?l=de

Bilder von der Eröffungsfeier

Bilder vom Ritt

Bilder von der Siegerehrung

Glien Endurance CEI* am 31.03.2012

Bei sehr windig, kaltem Wetter sind wir um 8.oo Uhr gestartet.

Kurz nach dem Start sahen wir eine Reiterin regungslos im Sand liegen und wir mussten Erste-Hilfe leisten. Mein Plan, das Rennen gleich in der Spitzengruppe mitzugehen, hatte sich also schnell erledigt. Aber zum Glück war der gestürzten Reiterin und auch deren Pferd nichts passiert und zusammen mit Ulrike P. konnten wir den Ritt, nach dem Eintreffen der Helfer, fortsetzen.

Doris und auch ich genossen die herrlich sandigen Reitwege und galoppierten die ersten 2 Runden an der Seite von Ulrike mit Magic el Bailado. In den Vetgates regenerierte Doris schnell und so konnten wir auf die 3. Runde, diesmal leider ohne pferdische Begleitung.

Trotzdem war Doris inzwischen ganz im Rennfieber und lief eine schnelle 3. Runde mit 18km/h.

Auf der letzten Runde hatte sich uns dann Wencke mit Galaan angeschlossen

und wir erreichten zusammen das Ziel, leider mit einem kurzen Stopp noch direkt vor dem Ziel - Doris hatte Angst die Ziellinie zu überqueren  :-(

Auch bei der Nachuntersuchung war alles ok und so hatten wir unseren ersten CEI in 5Std. 2Min. geschafft.

 Am nächsten Tag durfte ich Doris zum Best Condition vorstellen, auch da war sie fit und ist sie sehr schön gelaufen, allerdings ging der BC verdienterweise an den Drittplatzierten Artur Landau aus Polen.

Glien endurance, eine sehr schöne Veranstaltung, professional von Renan und Team organisiert, gerne wieder :-)

Ergebnisliste CEI* 81 km
Paaren_12_C4.pdf
PDF-Dokument [104.7 KB]

Tina hat Genesis aufgeräumt

Fotokurs der VHS Oktober 2011

Bilder vom Kursleiter Peter Kirner, vielen Dank!

Erste Bilder von Teilnehmerin Ruth Dunkel, vielen Dank!

Genesis geniesst die Herbstsonne

2-Tages-Ritt Pfälzer Wald

Mit der schönen Nil Khaznah von Ina Baader bin ich 2 Tage durch den Pfälzer Wald geritten. Am ersten Tag führte die Strecke bis nach Frankreich, landschaftlich sehr schön, wenn auch ziemlich bergig. Begleitet wurde ich von Rebecca (12) die mit Ihrer Stute das erste Mal auf einem langen Distanzritt unterwegs war. 

Hand in Hand erreichten wir nach 126 km glücklich und mit gesunden Pferden das Ziel und landeten damit auf dem 2. Platz.

Dänemark (Vrensted) 2011

 

Annette schwärmte schon seit 2 Jahren von dem Distanzritt in Dänemark/Vrensted und dieses Jahr hatte ich die Möglichkeit den Ritt selbst zu erleben. Annette und Alex stellten mir Ihre riesige Trakehner Stute Horstess, genannt Horst, zur Verfügung. Zusammen mit Annette auf Wallice nahmen wir gleich die ganz grosse Tour unter die Hufe – den Hundertmeiler.

Aber jetzt erstmal ein paar Eindrücke zu meinem ersten Aufenthalt in Dänemark und dem superschönen Badeort Lökken und dem Reitzenturm in Vrensted.

Nach knapp 1000 km Anfahrt von Würzburg aus, sind Katrin und ich mitten in der Nacht in Vrensted angekommen. Am nächsten Morgen haben wir uns zum Frühstücken gleich mal am Nordsee Strand mit Annette und Alex getroffen. Ich war echt beeindruckt von dem traumhaft schönen, kilometerlangem, feinsandigem Sandstrand der Nordsee und den bewachsenen Dünen dahinter, einfach genial zum Reiten dachte ich mir.

Nach dem Frühstück im Bus gab’s einen ersten Proberitt, natürlich gleich am Strand entlang.

Wallice und Horst liefen prima zusammen und Horst war trotz seiner Größe sehr bequem zu reiten. Ich hatte mich schnell an die mächtigen Galoppsprünge gewöhnt und wir waren voller Vorfreude auf den Ritt.

 

Auch wenn nicht viel Zeit war, wollten wir uns doch den Ort Lökken, direkt hinter den Dünen noch etwas anschauen und das lohnte sich. Schöne Häuser in warmen Farben bemalt, überall kleine Lokale zum draussen sitzen und beste Shoppingmöglichkeiten. Ideal zum Urlaub machen, allerdings waren wir ja zum Distanzritt gekommen.

Die Veranstaltung fand auf dem Gelände des Reitclubs Vrensted statt, der dafür ideal ausgestattet ist. Ringsrum gibt es einen 18-Loch-Golfplatz, wohl der Einzige auf der Welt, auf dem die Pferde auf den Reitwegen durch den Golfplatz Vorfahrt haben.

Start unseres 164 km Rittes war um 5.30 Uhr. Insgesamt 10 Starter machten sich noch im Dunkeln auf die Strecke, die erst durch das Golfgelände um den Reitverein rum führte, und dann zum Strand runter. Insgesamt mussten 6 Loops geritten werden, wobei  die ersten 2 ins Aussenvetgate führten, welches sich direkt in einem Vergnügungspark befand. Die Kassenhäuschen des Parks waren nach der ersten Runde noch nicht besetzt und auch sonst war noch kein Touri weit und breit zu sehen. Wir könnten deshalb direkt flott ins Vetgate reinreiten, welches sich auf einer grossen Wiese im Park befand.  Nach der 2. Runde trauten wir unseren Augen kaum, Autoschlangen standen an den Kassenhäuschen an und wir mussten uns mit den Pferden den Weg ins Vetgate echt erkämpfen. Wir Distanzreiter waren eine weitere Attraktion an diesem Tag für die Besucher des Vergnügungsparks.  Horst und Walli bestanden auch dieses Vetgate problemlos und wir konnten weiter. Es ging durch ein Waldstück mit sandigen, aber anspruchsvollen Wegen, über die Dünen durch herrliche Landschaft zurück ans Meer. Und wieder lag der unendliche Strand vor uns, Horst und Walli schalteten gleich einen Gang höher, und galoppierten immer noch hoch motiviert.  Alex und Katrin konnten direkt mit den Autos nebenher fahren und uns crewen, das hatte was von Wüstenfeeling, und das im äussersten Norden von Dänemark.

Die restlichen Vetgates waren wieder im Reitclub Vrensted und die Loops gingen weiterhin übers Land zum Strand und wieder zurück. Leider lief Annettes Walli in der 5. Runde nicht mehr ganz sauber und so musste Horst alleine weiter. Inzwischen hatte mich mein grosses Reittier schon echt beeindruckt, unglaublich wie sie immer noch wie am Schnürchen lief und in jedem Vetgate super bewertet wurde von den Tierärzten. So konnten wir dann tatsächlich um 20.00 Uhr auf die letzte Runde von nur 6 km. Ruckzuck hatten wir die Dänin Larsen die 2 Minuten vor uns aus dem VG durfte überholt und Horst drehte seine letzte Runde mit mir, Alex stand noch zweimal auf der Strecke mit Wasser zur Erfrischung, aber Horst war topfit und trabte locker ins Ziel.

Die Freude war bei allen gross, als dann die Tierärzte bei der Nachuntersuchung  ihr OK gaben und Horst somit Ihren ersten Hundertmeiler geschafft hatte und das noch dazu auf den 2. Platz!

Ein schöner Ritt, ein tolles Land, hoffentlich nächstes Jahr wieder.

Siegerehrung

Florac 2010 - 160 km, 4500 Höhenmeter

Florac 2010, hier fand am 11.09.2010 der pre-ride für die Europameisterschaft 2011 statt und ich hatte mir mit Voila vorgenommen dort einmal zu starten.

Es ist der schwerste Ritt in Europa und schon in der Ausschreibung stand, das 4500 Höhenmeter zu überwinden sind, ganz schön heftig.

Trotzdem sind wir die 1000 KM in knapp 14 Stunden mit 2 Pausen gefahren, und konnten schon auf den letzten Kilometern die herrliche Landschaft der Cevennes geniessen. Als Crew war mein Mann Peter und Katrin dabei, für die Beiden war das Crewen auch eine echte Herausforderung, da es kein zentrales Vetgate gab, sondern die Gates immer woanders waren. Die 160 km waren in 6 Streckenabschnitten als eine große Schleife zu bewältigen. Der Startplatz lag in Ispagnac, dort gingen dann um 4.00 Uhr früh ca. 170 Reiterpaare auf die Strecke. Wir befanden uns im Mittelfeld und das Tempo konnte ich nicht wirklich mitbestimmen,  sondern wir mußten mit der Menge mitgehen, sonst hätte sich Voila bestimmt sehr aufgeregt. So ging es im Dunkeln,durch die Straßen von Florac, dann die Berge hoch und runter bis ins 1. Vetgate, das wir auf Platz 78 noch in der Nacht erreichten. Voila lief konstant zwischen 16 und 17 km/h, auf teils wirklich sehr steinigen Wegen. Auch die nächsten 4 Vetgates passierten wir anstandslos, und konnten Dank Voilas guter Regenerationszeiten viele Plätze auch in den Vetgates gut machen. Ich konnte es gar nicht glauben, mit welcher Trittsicherheit sich Voila im Galopp diese holprigen Abhänge runter stürzte. Auch im 5. Vetgate schien noch alles gut zu sein, Voila war noch immer gut drauf und wir bekamen ein A beim Vortraben und hatten uns inzwischen auf Platz 24 vorgearbeitet. Doch dann bei der Reexamination, wollte der Tierarzt plötzlich einen Dreierentscheid, und wir waren elemeniert wegen Lahmheit, obwohl Voila wirklich sauber vortrabte. Das war für uns alle natürlich eine Megaenttäuschung, gerade weil Voila so super drauf war.  Wir mußten ins Ziel transportieren, zwar nur 15 km, aber durch die vielen Serpentinen und schlechte Straßen bedingt, dauerte das fast 1 Std., was für ein Pferd das 140 km schon gelaufen ist, nicht besonders gesundheitsfördernd ist.

Die Reise und der Ritt in Florac hat sich trotzdem gelohnt, obwohl es wirklich ein sehr schwerer Ritt ist, aber landschaftlich ein echter Traum und die Organisation als auch das Zeitmesssystem klappte hervorragend.

Ob diese Strecke allerdings EM tauglich ist, wage ich zu bezweifeln, wir werden sehen. 

Hier noch ein Video:

http://www.youtube.com/watch?v=45wu_FFL410 

Schwäbische Alb - Weites Land 2010

Zieleinlauf mit Stefano

Mit unserem Gast aus Italien, Stefano Chidichimo, sind Annette und ich 360 km in 5 Tagen über die Schwäbische Alb geritten.

Stefano ritt Baikorada, die Stute von Annette, und ich durfte Jockey auf Ina's schöner Nil Khaznah sein. Wir erreichten zusammen den 6. Platz

Kauber Platte Championat 2010

Kauber Platte Distanzritt 2010

Deutsche Meisterschaft 2010 Dillingen

In Dillingen bei der Deutschen Meisterschaft belegten wir den 4. Platz, nach einem tollen Hand in Hand Zieleinritt mit Melanie Arnold.

 

Raid Kaliber 2010

500 km quer durch Andalusien, nur 3 Pferde haben die ganze Strecke gemeistert und mein Traber Lenny belegte den 3. Platz.

Südheide 2010

Herrliche Winterdistanz, bei 15 cm Neuschnee und Sonnenschein

Ermelo (NL) 2009

Babolna (HUN) 2009

Unser Ritt in Ungarn war unser bisher größter Erfolg, in 9 Std. 13 Min. ritten wir die 160 km, belegten den 3. Platz und bekamen auch noch den begehrten 'Best Condition'.